Einfache Spiele für eine lange Busfahrt mit Kids

Einfache Spiele für eine lange Busfahrt mit Kids

 

Eigentlich verspricht eine Busreise ja Entspannung und Erholung vom ersten Moment an. Schließlich können es sich die Urlauber auf ihren Sitzen bequem machen, die vorbeiziehende Landschaft beobachten, in einem Buch schmökern, die Filme des Bordprogramms schauen oder auch einfach nur ein wenig schlafen. Sie müssen nicht selbst auf den Verkehr achten, nach Rastplätzen oder Toiletten Ausschau halten oder die Zieladresse suchen.

 

Aber eine Busfahrt kann sich ganz schön in die Länge ziehen und vor allem Kindern wird recht schnell langweilig. Wie lange es denn noch dauert, wie weit es noch ist und ob wir bald da sind, sind dann Fragen, die mit zunehmender Fahrtzeit immer häufiger gestellt werden. Auch das Gequengel nimmt gerne zu.

Die Eltern und Großeltern sind dann gut beraten, wenn sie auf solche Situationen vorbereitet sind. Zwar haben sie meist Spielsachen, Malzeug und bei größeren Kindern auch Unterhaltungselektronik dabei. Doch in einem Bus ist oft nicht allzu viel Platz, um sich mit seinen Spielsachen auszubreiten, durch das Gewackel wird das Malen erschwert und irgendwann sind alle Level durchgespielt oder die Akkus leer.

Dabei geht es auch viel einfacher. Es gibt jede Menge Spiele, die ohne oder mit nur sehr wenigen Utensilien auskommen und viel Spaß machen. Durch das gemeinsame Spielen vergeht die Zeit dann oft wie im Flug. Ein paar einfache Spiele für eine lange Busfahrt mit Kids stellt die folgende Übersicht vor.

 

Ich sehe …. schneller als Du

Vermutlich jeder kennt den Spieleklassiker Ich sehe was, was du nicht siehst. Bei einer Busfahrt kann dieses Spiel zwar auch gespielt werden, allerdings werden sich die Suchbegriffe dann auf Gegenstände oder Personen beschränken müssen, die sich im Bus befinden. An einem Suchbegriff draußen dürfte der Bus nämlich längst vorbeigefahren sein, bis ihn ein Spieler erraten hat.

Das Spiel kann aber busfahrttauglich abgewandelt werden. Dazu wird es als Ich sehe … schneller als du gespielt. Als Suchbegriffe eignen sich alle Gegenstände, die unterwegs auftauchen können, beispielsweise eine Ampel, ein bestimmtes Verkehrsschild, eine Notrufsäule, ein Auto in einer bestimmten Farbe, ein Windrad oder ein Wald.

Wer das gesuchte Objekt als erster sieht, erhält einen Punkt und darf den nächsten Suchbegriff vorgeben. Derjenige, der zuerst eine vorher festgelegte Punktzahl erreicht hat, hat gewonnen. 

Damit es spannend bleibt, können ruhig einfache und schwerere Suchbegriffe abgewechselt werden. Einfache Suchbegriffe sind Objekte, die sehr oft zu sehen sind. Schwerere Suchobjekte sind Objekte, die nicht ganz so häufig vorkommen oder nur bei genauem Hinsehen zu finden sind.

Allzu schwierig sollte es aber nicht werden, denn wenn es ewig dauert, bis ein Objekt gefunden ist, geht die Lust am Spiel schnell verloren. Wichtig ist außerdem, die Strecke bei der Auswahl der Suchbegriffe zu berücksichtigen. Eine Ampel, ein Zebrastreifen, ein Fahrradfahrer oder ein Briefkasten können bei Fahrten über Land oder durch Städte gesucht werden. Auf der Autobahn machen solche Suchbegriffe aber keinen Sinn.

 

Fahrzeugkennzeichen

Die Kennzeichen der vorbeifahrenden Autos und Lkws können für verschiedene Spiele genutzt werden. Eine Möglichkeit ist, Sätze aus den Buchstaben auf den Kennzeichen zu bilden. Dabei müssen die Buchstaben in der Reihenfolge verwendet werden wie sie auftauchen und die Sätze müssen vollständig und sinnvoll sein.

Steht auf einem Kennzeichen beispielsweise HB-AM, könnte ein Lösungssatz Herr Braun Angelt Meeresfische oder Heute Backt Anna Mohnkuchen heißen. Eine andere Möglichkeit ist, bestimmte Dinge mit diesen Anfangsbuchstaben zu nennen, beispielsweise Städte, Länder, Tiere, Pflanzen oder Farben. Daneben ist möglich, Wörter zu finden, die die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge enthalten.

Im Fall von HB-AM könnten dies unter anderem die Wörter HaselnussBAuM oder ScHreiBpApierMappe sein. Zudem können die Buchstaben in Zahlen umgewandelt werden, indem ihre Position im Alphabet ermittelt wird.

Die Zahlen wiederum können als Zahlenfolge genannt oder zur Quersumme zusammengerechnet werden. Bei HB-AM käme so die Zahl 82113 heraus, die Quersumme wäre 15 und noch einen Schritt weiter 6.

 

Was passiert als nächstes?

Ein schöner Zeitvertreib ist, sich als Orakel zu versuchen. Fragen dabei können beispielsweise sein: Welche Farbe wird das dritte Auto haben, das den Bus überholt? Aus welchem Land wird der nächste Lkw kommen, dem der Bus begegnet?

Welche Entfernung bis zur Stadt … wird auf dem nächsten Hinweisschild stehen? Zu welchem Unternehmen wird die nächste Tankstelle gehören?

Wie viele Fußgänger werden an der nächsten Ampel stehen? Wer richtig rät oder bei Schätzfragen näher dran ist, bekommt den Punkt. Gewonnen hat derjenige, der als erster die vorher vereinbarte Punktzahl geschafft hat.

 

Bingo

Dieses Spiel sollte am besten schon zu Hause vorbereitet werden. Jeder Mitspieler bekommt ein Blatt mit einem Spielfeld, das aus beispielsweise 5 x 5 Feldern besteht. In jedem Feld steht ein Objekt, das unterwegs auftauchen kann, zum Beispiel eine Ampel, ein grünes Auto, eine Tankstelle, ein Auto mit Wohnwagen, ein bestimmtes Verkehrsschild oder eine Notrufsäule.

Sobald ein Spieler ein Objekt sieht, das auf seinem Zettel steht, kreuzt er das entsprechende Feld an. Wie beim richtigen Bingo hat derjenige gewonnen, der als erster eine waagerechte, eine senkrechte oder eine diagonale Reihe auf seinem Zettel komplett angekreuzt hat. Je größer das Spielfeld ist, desto länger dauert das Spiel.

Wenn kleine Kinder mitspielen, die noch nicht lesen können, sollten die Suchbegriffe natürlich nicht als Wörter aufgeschrieben sein, sondern als kleine Bildchen auf dem Zettel stehen.

Mehr Reisetipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Einfache Spiele für eine lange Busfahrt mit Kids

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten. Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig. Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks. Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)

Kommentar verfassen