Fernbusse – eine Alternative zu Zug und Auto?

Fernbusse – eine Alternative

zu Zug und Auto?

Nach jahrelangen Diskussionen hat die Regierung endlich den Weg für Fernbusse freigemacht. Seit dem 01. Januar 2013 dürfen nun auch Busgesellschaften auf allen Strecken, die länger sind als 50 Kilometer, einen regelmäßigen Linienverkehr parallel zu den Zugverbindungen anbieten.

Manch einer wird sich nun aber sicherlich fragen, ob Fernbusse tatsächlich eine Alternative zu Zug und Auto sind.

Anzeige

Anzeige

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten
rund um Fernbusse in der Übersicht:

Was sind Fernbusse überhaupt?

Bei Fernbussen handelt es sich um Reisebusse, die üblicherweise gut ausgestattet sind. So gibt es in Fernbussen ausschließlich Sitzplätze, die Busse verfügen über Klimaanlagen, Toiletten und Fernseher und teilweise sind sogar eine Minibar und eine kleine Bordküche vorhanden.

Die Fernbusse verkehren auf Strecken, die Landkreise, Regionen oder Bundesländer miteinander verbinden. Meist steuern die Fernbusse dabei Großstädte und Ballungszentren an, häufig sind sie außerdem von und zu Flughäfen unterwegs.

Einige Fernbusse fahren auch ins Ausland. Auf der Fahrt werden üblicherweise mehrere Stopps eingelegt, wo Fahrgäste zu- und aussteigen können. Es gibt aber auch Linien, die direkt und nonstop zum Zielort führen.

Warum gab es in Deutschland

bislang nur wenige Fernbuslinien?

Der Hauptgrund dafür, dass Deutschland ein eher dürftig ausgebautes Fernbusliniennetz vorweisen kann, liegt im sogenannten Personenbeförderungsgesetz. Seit den 1930er-Jahren wird durch dieses Gesetz die Entstehung neuer Verkehrslinien reguliert.

Im Wesentlichen besagt das Gesetz, dass nur auf solchen Strecken neue Linien entstehen können, wo der Streckenverlauf noch nicht abgedeckt ist, die neue Linie eine deutlich kürzere Fahrzeit oder einen wesentlich günstigeren Preis hätte oder durch die neue Linie Zeiten abgedeckt werden, zu denen es bisher keine Verbindungen gibt.

Hinzu kam aber noch das Vorrecht der Bahn. Wollte ein Busunternehmen eine neue Strecke in sein Programm aufnehmen, wurde zunächst die Bahn gefragt. Nur wenn die Bahn entschied, das vorgelegte Streckenangebot nicht durchzuführen, erhielt das Busunternehmen die Genehmigung.

Durch diese Beschränkungen sollte die Entwicklung der Eisenbahn als staatliches Unternehmen geschützt und gleichzeitig eine überflüssige Wettbewerbssituation verhindert werden.

Eine Ausnahme galt jedoch seit der deutschen Teilung für Berlin. Da es nur wenige Zugverbindungen zwischen der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR sowie zwischen der Bundesrepublik und Westberlin gab, Westberlin aber gut erreichbar sein sollte, wurde hier die Genehmigung für Fernbuslinien ohne nennenswerte Einschränkungen erteilt.

Mit der Gesetzesänderung wurden die historischen Beschränkungen für den Busverkehr in Deutschland nun weitgehend aufgehoben. Für die Praxis bedeutet das, dass Fernbusse nun auch auf Strecken verkehren dürfen, die bereits durch eine Zugverbindung abgedeckt sind. Start- und Zielort der Verbindung müssen jedoch mindestens 50 Kilometer voneinander entfernt sein.

Sind Fahrten mit dem Fernbus

günstiger als Fahrten

mit dem Zug oder dem Auto?

Prinzipiell ist davon auszugehen, dass der Fahrpreis beim Fernbus günstiger sein dürfte als bei der Bahn. Zumindest für die Verbindungen, die bereits angeboten werden, kostet die Busfahrkarte weniger als das Bahnticket.

Zudem ist zu erwarten, dass sich der neue Wettbewerb durchaus positiv auf die Preisstrukturen auswirken wird. Allerdings ist derzeit nur bedingt vorherzusehen, wie sich die Preise letztlich entwickeln werden.

Ein Grund hierfür ist, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht feststeht, auf welchen Strecken Reisende überhaupt zwischen Fernbus und Zug wählen können. Verglichen mit dem Auto kann der Fernbus in Sachen Kosten allerdings auf jeden Fall punkten, wobei dies vor allem bei längeren Strecken meist auch für die Bahn gilt.

Für wen können Fernbusse

eine interessante Alternative sein?

Fernbusse dürften in erster Linie für preisbewusste Reisende eine interessante Alternative sein. So gibt es bereits Angebote, bei denen die Busfahrt weniger als die Hälfte dessen kostet, was Reisende für eine Fahrt mit dem ICE bezahlen müssen.

Aber auch diejenigen, denen eine Autofahrt zu kostenintensiv, die Mitfahrzentrale aber wiederum zu unsicher ist, dürften mit den Fernbussen eine gute Lösung finden. Außerdem können Fernbusse für ältere Personen und Kinder interessant sein.

Schließlich ist ein komfortabel ausgestatteter Bus nicht nur bequem, sondern auch das Zurechtfinden auf einem großen Bahnhof und das mitunter anstrengende Umsteigen entfällt. Nicht zuletzt sollte der Fernbus daneben bei umweltbewussten Reisenden punkten können. Berechnungen haben gezeigt, dass der Fernbus im Hinblick auf den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß pro Personenkilometer eine bessere Bilanz aufweist als der Fernzug.

Voraussetzung ist aber natürlich, dass der Fernbus entsprechend gut ausgelastet ist. Für Geschäftsleute hingegen dürfte der Fernbus nur bedingt als Alternative in Frage kommen. Der Hauptgrund hierfür liegt schlichtweg darin, dass ein Bus in aller Regel länger unterwegs ist als der Zug, selbst wenn er nicht in einen Stau gerät.

Wo sind schon jetzt Reisen

mit Fernbussen möglich?

Die meisten Fernbuslinien starten in Berlin, was sich mit der Sonderstellung der deutschen Hauptstadt erklärt. Von Berlin aus werden rund 30 Strecken angeboten, unter anderem nach Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Rostock und Hannover.

Daneben gibt es Busunternehmen, die beispielsweise zwischen Freiburg und Stuttgart oder München und Konstanz unterwegs sind. Es ist aber davon auszugehen, dass die Anzahl an Anbietern und Strecken in Zukunft deutlich steigen wird, nachdem nun vonseiten der Politik eine gesicherte Grundlage für den Fernbusverkehr geschaffen wurde.

Mehr Tipps und Ratgeber zu Busreisen und Reisezielen:

Thema: Fernbusse – eine Alternative zu Zug und Auto?

Anzeige

Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen