Tipps für eine Reise ins holländische Groningen, 2. Teil

Tipps für eine Reise ins holländische Groningen, 2. Teil

Amsterdam, Den Haag, Rotterdam: Das sind typische Ziele, die einem im Zusammenhang mit Holland einfallen. Doch unser Nachbarland hat noch weit mehr zu bieten als die bekannten Großstädte. Ein Beispiel dafür ist Groningen. Die charmante Provinz im Norden der Niederlande bietet die perfekte Mischung aus Strand, Natur und Großstadt-Flair. Urlaubsgefühle kommen durch die Lage an der Nordsee auf, während die gleichnamige Provinzhauptstadt Kunst, Kultur und studentisches Ambiente bereithält.

Anzeige

Tipps für eine Reise ins holländische Groningen, 2. Teil

Grund genug, sich Groningen einmal näher anzuschauen. In einer mehrteiligen Beitragsreihe haben wir Tipps für eine Reise zusammengestellt. Dabei ging es im 1. Teil um Basis-Infos, die Anreise und die Unterkünfte. Jetzt, im 2. Teil, beginnen wir mit den Sehenswürdigkeiten in Groningen.

Tatsächlich ist es aber gar nicht so einfach, zu benennen, was sich der Besucher unbedingt anschauen sollte. Denn obwohl die Provinz und die Stadt Groningen nicht besonders groß sind, gibt es eine Vielzahl an tollen Orten und Plätzen. Allein in der Provinzhauptstadt kann der Besucher so viel entdecken, dass mehrere Tage wie im Fluge vergehen.

Wir versuchen also, zumindest die allerwichtigsten Sehenswürdigkeiten aufzulisten. Doch wer einmal in Groningen ist, kommt bestimmt bald mal wieder:

Der Martiniturm

In die Liste mit den Sehenswürdigkeiten in Groningen darf das Wahrzeichen der Provinzhauptstadt natürlich nicht fehlen. Der Martiniturm wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut und hat seitdem viel Geschichte erlebt. So hat er einen Brand überstanden, wäre fast eingestürzt und hat während des Krieges Schaden genommen. Dennoch steht der Turm nach wie vor und präsentiert sich als eindrucksvolles Meisterwerk der Baukunst.

Der Martiniturm ist der Kirchturm der Martini-Kirche, das höchste Gebäude in Groningen und der viertgrößte Turm in den ganzen Niederlanden. Steigt der Besucher die mehr als 200 Stufen der Wendeltreppe nach oben, gelangt er auf eine Aufsichtsplattform, die einen herrlichen Blick über die Stadt bietet.

Die Kirche und der Turm sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Für 8 Euro pro Person kann der Besucher an einer Führung teilnehmen und in die Geschichte der Stadt eintauchen.

Hoge der A und Lage der A

Groningen wird nicht ohne Grund als die kleine Schwester Amsterdams bezeichnet. Denn auch in Groningen warten hübsche Kanäle, schmale Häuschen und romantische Brücken darauf, besichtigt und fotografiert zu werden. Diese beschauliche Idylle findet sich in Groningen im ältesten Viertel der Stadt, das sich entlang des A-Kanals von der Brugstraat bis zur Visserstraat erstreckt.

Wie der Kanal heißt auch das Viertel einfach nur A, ausgesprochen „Aah“. Weil A aber recht ungenau ist, kam im Laufe der Zeit eine Ergänzung dazu. Heute sprechen Einheimische wie Touristen von „Hoge der A und Lage der A“. Dahinter verbirgt sich letztlich eine Wegbeschreibung, die übersetzt soviel bedeutet wie „vom kleinen bis zum großen Anleger“.

Anzeige

Früher diente der Kanal als Handelshafen. Denn weil er einen direkten Zugang zum Meer hatte, legten täglich etliche Schiffe an und ab. Damit Ebbe und Flut die Geschäfte nicht beeinträchtigten, bauten die Groninger kurzerhand zwei Anleger. Diese waren der hohe „Hoge“ A, der bei Flut zum Einsatz kam, und der kleine „Lage“ A, der bei Ebbe in Betrieb war.

Heute ist der Kanal eine idyllische Sehenswürdigkeit, die sich der Besucher auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Die Hofjes

Der nächste Stopp in der Altstadt von Groningen sind die Hofjes. Hofje ist das niederländische Wort für Hof. Bei den Hofjes handelt es sich um Wohnanlagen, die wohlhabende Holländer ursprünglich als Wohnungen für ihre Bediensteten bauen ließen. Später fanden darin arme oder kranke Menschen kostenfrei Unterschlupf.

Direkt neben der Martini-Kirche gibt es zwei Gebäude, in denen eine Zeit lang Menschen mit psychischen Erkrankungen untergebracht waren. Damals wurde im Volksmund von der „Irrenhauskirmes“ gesprochen.

Jeden Sonntag kamen Schaulustige, bezahlten etwas Eintritt und konnten sich auf Kosten der Bewohner amüsieren. Solche Gepflogenheiten sind zum Glück lange vorbei.

Heute gehören die Hofjes zu den beliebtesten Orten der Stadt. Einige Häuser sind nach wie vor bewohnt, andere Gebäude stehen leer und können besichtigt werden. Bei so einer Erkundungstour bekommt der Besucher einen guten Eindruck davon, wie das alltägliche Leben vor mehreren hundert Jahren abgelaufen ist.

Das Forum Groningen

In Groningen prallen zwei Welten aufeinander. So gibt es auf der einen Seite historische Bauwerke, die die Geschichte der Stadt und der Niederlande erzählen. Auf der anderen Seite präsentiert sich die Stadt in einer modernen, mitunter fast futuristischen Form. Ein Paradebeispiel dafür ist das Forum Groningen.

Das architektonische Meisterwerk der Moderne umfasst zehn Stockwerke und ist ein Treffpunkt für alle Generationen. Auf rund 17.000 Quadratmetern erwarten den Besucher zum Beispiel fünf Kinos, die Stadtbibliothek oder das Storyworld-Musik, das die Herzen aller Fans von Anime und Cartoons höher schlagen lässt.

Daneben gibt es ein smartes Labor, in dem kleine und große Besucher neueste Entwicklungen der Technik bestaunen und ausprobieren können. Einige Geschäfte, Cafés und Restaurants sind ebenso vorhanden. Um das ganze Forum zu erkunden, sollte sich der Besucher mindestens einen Tag Zeit nehmen.

Wenn der Besucher vor Ort ist, sollte er außerdem unbedingt auf die Dachterrasse gehen. Dort gibt es nämlich nicht nur ein Kino, sondern nach dem Martiniturm auch die zweithöchste Aussichtsplattform der Stadt.

Das Forum hat täglich ab morgens geöffnet und schließt nach der letzten Filmvorstellung. Die einzelnen Einrichtungen innerhalb des Forums haben aber eigene Öffnungszeiten.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Tipps für eine Reise ins holländische Groningen, 2. Teil

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen