Ziele für Busstädtereisen: Ljubljana, Teil III

Ziele für Busstädtereisen: Ljubljana, Teil III 

Wie wir in Teil I und Teil II unserer kleinen Reihe gezeigt haben, hat Ljubljana nicht nur jede Menge interessante Bauwerke, herrliche Plätze und andere tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sloweniens Hauptstadt, die zu echten Geheimtipps für Städtereisen gehört, ist auch eine wunderbar grüne Stadt.

Anzeige

Anzeige

Klar, dass bei einem Besuch einer Stadt, die von der Europäischen Kommission mit dem Titel “Grüne Hauptstadt Europas 2016” ausgezeichnet wurde, auch Parkanlagen und Natur-Sehenswürdigkeiten auf dem Programm stehen sollten.

 

Und ein paar Anregungen dazu liefert
der 3. und letzte Teil unseres Busreisen-Tipps:

 

Der Botanische Garten

Der Botanische Garten von Ljubljana gehört zu den ältesten botanischen Gärten Europas. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1810 ist er durchgehend als Kultur-, Wissenschafts-, Forschungs- und Lehreinrichtung tätig. Im Botanischen Garten sind rund 4.500 verschiedene Pflanzenarten zu sehen. Etwa ein Drittel davon sind heimische Pflanzen, die übrigen stammen aus Europa und der ganzen Welt. Zu den Highlights im Botanischen Garten gehört das große tropische Gewächshaus, das Besucher dazu einlädt, die Pflanzenwelt tropischer Dschungel zu erkunden.

Der Botanische Garten ist von April bis Oktober jeden Tag zwischen 7 und 19 Uhr geöffnet. In den Wintermonaten von November bis März schließt er zwei Stunden früher, im Sommer bleibt er bis 20 Uhr offen.

 

Der Tivoli-Park

Der Tivoli ist der Stadtpark Ljubljanas. Er ist die schönste und größte Parkanlage der Stadt und reicht bis ins Stadtzentrum hinein. Der Tivoli ging aus den früheren Parkanlagen der Schlösser Podturn und Cekinov grad hervor und wurde nach den Plänen des französischen Ingenieurs J. Blanchard gebaut.

Insgesamt erstreckt sich der Tivoli über eine Fläche von rund 5 km2. Drei Kastanienalleen durchziehen den Park, während verschiedene Statuen und Brunnen die Blumenfelder und Bäume ergänzen. Mehrere Spazierwege und Trimmpfade führen vom Tivoli zum Waldhügel Rožnik.

Mitten im Park befindet sich die malerische Jakopič-Promenade, die nach dem slowenischen Impressionisten Rihard Jakopič benannt ist und regelmäßig herrliche Ausstellungen bereithält. Am Westrand des Parks gibt es einen Fischteich, an den ein kleiner botanischer Garten mit Gewächshaus angrenzt.

Hier können Besucher neben tropischen Pflanzen auch fleischfressende Pflanzen bestaunen. Gegenüber dem Fischteich kommen die Kleinen auf einem Spielplatz auf ihre Kosten. Am Rand des Parks findet sich außerdem ein traditionsreiches Freibad. 

 

Der Waldhügel Rožnik

Der Waldhügel Rožnik ist schon seit dem 19. Jahrhundert ein beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner Ljubljanas. Ursprünglich fanden hier Aussätzige Asyl, später flüchteten die Mensch vor Epidemien hierher. Bereits im 16. Jahrhundert wurde auf dem Waldhügel die Kirche Mariä Heimsuchung errichtet, zwei Jahrhunderte später wurde sie umgebaut.

Anfang des 19. Jahrhunderts eröffnete unterhalb der Kirche das Gasthaus Pri Matiji. Zeitweise zählte mit Ivan Cankar der bedeutendste slowenische Schriftsteller zu den Bewohnern des Gasthauses. Nach dem Schriftsteller ist der Gipfel des Waldhügels benannt und dort steht auch ein Denkmal des Schriftstellers.

Gegenüber dem Gasthaus wiederum können Besucher ein Gedenkzimmer zu Ehren des Schriftstellers besichtigen. Zu den schönsten Wegen des Waldhügels gehört der Jesenkova pot, der nach dem Botaniker Fran Jesenko benannt ist und 30 verschiedene Baumarten präsentiert.

Viele der längeren Spazierwege und Trimmpfade führen vom Waldhügel Rožnik aus über den Nachbarhügel Šišenski hrib bis zum Freizeitcenter Mostec. Am Rande des Waldhügels befindet sich außerdem Ljubljanas Zoo.

 

Das Laibacher Moor

Das Moor von Ljubljana ist ein Landschaftsschutzgebiet. Es beginnt am Stadtrand und erstreckt sich über eine Fläche von rund 160 km2. Prägend für das Bild ist der Fluss Ljubljanica. Das Zusammenspiel aus Fluss und Moor hat dazu geführt, dass Zeugnisse längst vergangener Kulturen erhalten geblieben sind.

So wurde hier beispielsweise das älteste Holzrad der Welt gefunden, dessen Anfertigung auf den Zeitraum zwischen 3350 und 3100 vor Christus datiert wird. Verschiedene archäologische Fundstellen in diesem Gebiet wurden in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Ein Highlight im Moor ist die St.-Michael-Kirche, die Ende der 1930er-Jahre nach den Plänen von Jože Plečnik gebaut wurde.

Um die schwache Tragfähigkeit des Bodens auszugleichen, steht die Kirche auf rund 350 acht Meter langen Pfählen. Das Innere der Kirche wiederum beeindruckt durch sein Gespür für Volkskunst. Ein Besuch des Moors lohnt sich aber auch wegen der außerordentlichen Pflanzen- und Tiervielfalt. Vor allem Fans von Vögeln und Schmetterlingen kommen hier voll auf ihre Kosten.

 

Weitere Besonderheiten in Ljubljana

Die herrlichen Uferpromenaden entlang des Flusses Ljubljanica sind nicht nur ein beliebter Treffpunkt, sondern laden auch zu romantischen Spaziergängen durch die Natur mitten in der Stadt ein. Cafés und Restaurants warten mit verschiedenen Leckereien auf ihre Gäste, während Sportbegeisterte mit dem Kanu durch die Stadt paddeln können.

Wer es ruhiger angehen möchte, kann sich mit einem Flussboot über die Ljubljanica schippern lassen und dabei den Blick auf die tollen Brücken und die malerischen Häuserfassaden genießen.

Ljubljana macht dem Titel “Grüne Hauptstadt” aber auch im übertragenen Sinne alle Ehre. So dürfen im Stadtkern keine Autos mehr fahren. Dafür steht jedoch ein kostenfreies Fahrradverleihsystem der Stadt zur Verfügung.

Immer mehr Stadtbusse, die im Einsatz sind, fahren mit Methan und in den Fußgängerzonen können sich Gäste kostenlos von einem Kavalier, einem Elektroauto, von einem Punkt zum nächsten bringen lassen. Das Trinkwasser in Ljubljana ist ein natürliches Wasser, das nicht aufbereitet werden muss. Deshalb können Besucher in den Sommermonaten ihren Durst kostenfrei an vielen Trinkbrunnen, die sich über die ganze Stadt verteilen, stillen.

Mehr Reiseberichte, Tipps und Ratgeber:

Thema: Ziele für Busstädtereisen: Ljubljana, Teil III

Anzeige

Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen