Tipps für einen Busurlaub am Gardasee, 2. Teil

Tipps für einen Busurlaub am Gardasee, 2. Teil

Der Lago di Garda ist der größte Binnensee Norditaliens. Viele hübsche Orte, ein angenehmes Klima, das herrlich blaue Wasser und eine große Vielfalt an Freizeitangeboten machen ihn zu einem Urlaubsziel, das ganzjährig eine Reise wert ist. Und wer die Schönheit der Region erleben und dabei ganz entspannt anreisen möchte, kann sich bei den Busreiseveranstaltern umschauen. Denn der Gardasee ist ein Klassiker unter den Busreisen.

Tipps für einen Busurlaub am Gardasee, 2. Teil

Bleibt aber die Frage, welche Orte der Urlauber ansteuern und was er rund um den Gardasee alles unternehmen kann. Dazu haben wir in einem zweiteiligen Beitrag allerlei Infos und Tipps zusammengetragen. Im 1. Teil haben wir Riva del Garda, Malcesine und Bardolino vorgestellt.

Hier ist der 2. Teil!:  

Peschiera del Garda

Am Südufer des Gardasees liegt das beschauliche Örtchen Peschiera del Garda. In der Antike hieß der Ort Arilicia und war schon früh von den Römern besiedelt.

Diese Spuren aus längst vergangenen Tagen kann der Urlauber bewundern, wenn er durch den historischen Ortskern bummelt, die alten Festungsanlagen besucht oder sich die verschiedenen Ausgrabungsstätten anschaut. Zum charmanten Stadtbild tragen aber auch die vielen Kanäle bei, die sich durch den Ort ziehen.

Bekommt der Urlauber Hunger, kann er in eines der Restaurants einkehren und seinen Blick über den Gardasee oder den Fluss Minico schweifen lassen, während er eine echte italienische Pizza genießt.

Frisch gestärkt, kann er anschließend durch die Geschäfte und Boutiquen schlendern. Eine andere Möglichkeit ist ein Abstecher zum Yachthafen. Hier kann sich der Urlauber ein Boot ausleihen und ein wenig über den Gardasee schippern.

Nur wenige Kilometer von Peschiera del Garda entfernt, wartet in Castelnuovo del Garda mit dem Gardaland die nächste Attraktion. Das Gardaland zählt zu den beliebtesten Freizeitparks in ganz Italien. Die rund 40 Attraktionen verteilen sich in verschiedene Bereiche, die von Fantasie- und Märchenwelten über Abenteuerkulissen bis hin zu Action für jeden Geschmack und jede Altersklasse etwas bieten.

Eine riesige Rutsche, bei er es mit dem Boot mitten durch das versunkene Atlantis geht, und eine spektakuläre Achterbahn zählen zu den absoluten Highlights. Für noch mehr Unterhaltung sorgen zahlreiche Shows, bei denen Künstler aus aller Welt auftreten.

Valeggio, Borghetto und Sirmione

Ist der Urlauber im südlichen Teil des Gardasees unterwegs, sollte er einen Ausflug nach Valeggio sul Minico machen. In dem kleinen Ort gibt es Pasta-Hersteller, die die Teigwaren noch nach alter Tradition und komplett von Hand produzieren. Davon, wie lecker die Pasta schmeckt, kann sich der Urlauber dann gleich in einem Restaurant vor Ort überzeugen.

Ein echtes Schmuckstück ist auch das Örtchen Borghetto. Entzückende kleine Gassen und urige Häuser mit bunten Fassaden zaubern eine Kulisse, in der Zeit stehengeblieben zu sein scheint.

Anzeige

Ganz in der Nähe liegt die Stadt Sirmione, die als Halbinsel in den Gardasee hineinragt. Das Wahrzeichen der Stadt ist eine imposante Wasserburg. Sie zählt zu den schönsten Bauwerken am Gardasee und eröffnet eine herrliche Aussicht auf den See und die verwinkelte Altstadt.

Mindestens genauso schön ist der Anblick, wenn der Urlauber den Park an der Spitze der Halbinsel erkundet. Von hier aus ist er dann auch gleich bei den berühmten Grotten des Catull. Das sind die Überreste einer prächtigen römischen Villa. Daneben kann sich der Urlauber ein paar Kirchen anschauen oder einfach nur so durch die wunderschöne Stadt bummeln.

Limone, Gargnano und Salo

Am Westufer des Gardasees ist der Urlauber bestens aufgehoben, wenn er fernab vom Massentourismus etwas Ruhe genießen will. Ein Ziel kann der malerische Ort Limone sein, der an einem steilen Berghang erbaut und von herrlichen Zitronengärten umgeben ist. Oberhalb des Ortes lädt der Nationalpark Alto Garda Bresciano zu ausgiebigen Spaziergängen durch urige Kastanien- und Pinienwälder ein.

Etwas weiter südlich von Limone liegt der beschauliche Ort Gargnano. Von Touristen oft gar nicht beachtet, kann der Urlauber hier noch in das typisch italienische Alltagsleben eintauchen.

Interessant ist der Ort aber auch, wenn sich der Urlauber im Surfen probieren will. Weil der Wind ruhiger ist als in anderen Bereichen des Gardasees, sind die Bedingungen für Anfänger ideal.

Fährt der Urlauber weiter in Richtung Süden, kommt er nach Salo. Die elegante Kleinstadt ist von einer schützenden Bucht umgeben und wartet mit einer prächtigen Uferpromenade auf.

Dazu gesellen sich chice Boutiquen und edle Restaurants, die vor allem frische Fischspezialitäten anbieten. Außer ein paar italienischen Gästen wird der Urlauber auch hier kaum anderen Touristen begegnen.

Unweit von Salo gibt es die Isola del Garda. Die Insel liegt mitten im Gardasee und beherbergt einen wunderschönen botanischen Garten mit duftenden Obstbäumen und bunten Blumen. Der Garten hat von April bis Oktober geöffnet, die Führung durch den Garten dauert etwa zwei Stunden. Zu erreichen ist die Insel per Boot, unter anderem von Bardolino und Sirmione aus.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Tipps für einen Busurlaub am Gardasee, 2. Teil

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen