Tipps für einen Städtetrip nach Straßburg, Teil 1

Tipps für einen Städtetrip nach Straßburg, Teil 1

Nicht weit von der deutsch-französischen Grenze entfernt, liegt eine sehr spannende Stadt. Ihre Altstadt bezaubert mit mittelalterlichem Flair, einem imposanten Münster, rustikalen Fachwerkhäusern, kleinen Kanälen und charmanten, kopfsteingepflasterten Gassen. Das Gegenstück dazu ist ein Viertel mit modernen Bauwerken aus Stahl und Glas. Das ganze Jahr über punktet die Küche mit herzhaften Spezialitäten und im Winter verwandelt sich die Stadt in eine herrliche Weihnachtswelt.

Anzeige

Tipps für einen Städtetrip nach Straßburg, Teil 1

Die Rede ist von Straßburg. Die bezaubernde Stadt im Elsass ist ein tolles Ziel für eine kleine Reise und hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wer sich für Geschichte interessiert oder Europa hautnah erleben möchte, kommt genauso auf seine Kosten wie jemand, der ein paar romantische Tage mit dem Partner verbringen will. Wenn es nach Frankreich gehen soll, muss es nicht immer Paris sein!

Wir geben Tipps für einen Städtetrip nach Straßburg:

Die Anreise nach Straßburg

Weil Straßburg nur einen Katzensprung von der deutsch-französischen Grenze entfernt ist, gestaltet sich die Anreise sehr unproblematisch. Wer mit dem eigenen Auto anreist, kann zum Beispiel in Kehl über die Europabrücke den Rhein überqueren und ist nach ein paar Kilometern auf der Autobahn auch schon in Straßburg.

Eine andere Möglichkeit ist, den Zug zu nehmen. Sowohl mit der Deutschen Bahn als auch mit dem französischen TGV gibt es viele Direktverbindungen zwischen deutschen Städten und der elsässischen Metropole.

Einen Flughafen hat Straßburg zwar ebenfalls zu bieten. Er liegt rund zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Allerdings gibt es (derzeit) von Deutschland aus keine Direktflüge.

Daneben bietet sich eine Busfahrt an. Fernbusse steuern Straßburg regelmäßig an und auch die meisten Veranstalter von Busreisen haben die Stadt an der Ill im Programm. Nimmt der Tourist den Bus, kann er sich während der Fahrt entspannt zurücklehnen und die Landschaften an sich vorbeiziehen lassen.

Die Koffer sind im Gepäckraum sicher verstaut. Vor Ort braucht der Tourist kein eigenes Fahrzeug. Denn die Innenstadt lässt sich prima zu Fuß erkunden.

Die Unterkunft in Straßburg

Die elsässische Metropole hält Hotels in allen Preisklassen bereit. Vom echten Luxushotel bis hin zur einfachen Pension ist alles vertreten. Bucht der Tourist eine Unterkunft oder eine Busreise als Pauschalreise, sollte er nur ein bisschen darauf achten, dass die Bleibe recht zentral liegt.

Die Viertel Petite France, Krutenau oder Grande Ile sind eine gute Wahl. Von hier aus sind alle Sehenswürdigkeiten fußläufig zu erreichen.

Es reicht übrigens, nur die Übernachtung zu buchen. In den Bäckereien, Cafés und Restaurants kann der Tourist sehr gut essen. Und die Preise sind niedriger als im Hotel.

Straßburgs historische Altstadt

Die eindrucksvolle Architektur in der historischen Altstadt, die auch Grande Ile genannt wird, hat dazu geführt, dass der ganze Stadtkern zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Und die Stadtverwaltung sieht es als ihre Aufgabe, die altehrwürdigen, oft denkmalgeschützten Bauten zu erhalten.

Anzeige

Der Tourist sollte die Gelegenheit nutzen und gemütlich durch die kleinen Gassen schlendern. An jeder Ecke entdeckt er charmante Fachwerkhäuser mit liebevoll geschmückten Fassaden. Auch ein Bummel an den Kanälen und Flussarmen entlang, die sich durch die Altstadt schlängeln, verspricht herrliche Fotomotive.

Eingerahmt von zwei Flussarmen der Ill, steht auf der Altstadtinsel mit dem Straßburger Münster das Wahrzeichen der Stadt. Der 142 Meter hohe Sakralbau beeindruckt von außen mit einer aufwändig verzierten Fassade im romanisch-gotischen Stil. Innen tauchen die bunten Rosettenfenster den Kirchenraum in ein tolles Licht.

Wie eindrucksvoll die Leistung ist, die die Arbeiter seinerzeit beim Bau der Catédrale Notre-Dame erbracht haben, wird dem Touristen erst richtig bewusst, wenn sich das Alter vor Augen führt. Immerhin feierte das Münster im Jahr 2015 sein 1.000-jähriges Jubiläum, auch wenn es natürlich nicht von Anfang an so aussah wie heute.

Am Südturm gibt es eine Plattform, auf die der Tourist hinaufsteigen kann. 332 Treppenstufen später kann er eine tolle Aussicht über die Altstadt genießen. Übrigens haben auch schon Voltaire und Goethe diesen Aufstieg unternommen. Jeweils am ersten Sonntag im Monat kostet der Besuch der Plattform nichts. An allen anderen Tagen bezahlen Erwachsene knapp fünf Euro und Kinder die Hälfte.

Unmittelbar an das Münster schließt sich der Münsterplatz an. Hier zeigt sich Straßburg von einer seiner schönsten Seiten. Malerische Fachwerkhäuser reihen sich aneinander und mittendrin steht das Kammerzellhaus.

Das Kammerzellhaus ist der berühmteste Profanbau der Stadt und beherbergt heute ein Restaurant. Der Münsterplatz ist ein schöner Ort, um in eines der vielen Cafés und Restaurants einzukehren, das historische Flair zu genießen und  das bunte Treiben zu beobachten.

Nach einer kleinen Pause kann der Tourist zum Gutenbergplatz weiter schlendern. Der Platz erinnert daran, dass der Erfinder des Buchdrucks eine Zeit lang in Straßburg zu Hause war.

Während der Münsterplatz vom internationalen Publikum geprägt ist, versprüht der Gutenbergplatz französischen Charme. Der Duft von Crêpe liegt in der Luft und die Kinder können ein paar Runden auf einem traditionellen Karussell drehen.

Nur einen Katzensprung vom Gutenbergplatz entfernt, wartet gleich das nächste architektonische Meisterwerk. Der Rohan-Palast ist ein prächtiges Bauwerk im barocken Stil. Innen kann der Tourist die einstigen Gemächer der früheren Fürstbischöfe und Kardinäle aus der Familie Rohan besichtigen.

Außerdem beheimatet der Palast das Archäologische Museum, das Kunstgewerbemuseum, das Museum für schöne Künste und eine städtische Galerie.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Tipps für einen Städtetrip nach Straßburg, Teil 1

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen