Reisetipps für Málaga, 2. Teil

Reisetipps für Málaga, 2. Teil

Die lebendige Hafenstadt Málaga ist für die charmante Mischung aus historischen Sehenswürdigkeiten, herrlichen Sandstränden und einem modernen, lässigen Flair bekannt. Majestätische Palastgärten, die pittoreske Altstadt oder das Trendviertel El Soho machen es leicht, Erholung, Kultur und Spaß miteinander zu verbinden. Die lange Costa del Sol lädt dazu ein, die Seele baumeln zu lassen, während das ursprüngliche Hinterland kulturelle und landschaftliche Schätze bereithält.

Anzeige

Reisetipps für Málaga, 2. Teil

Und dank der köstlichen Küche Andalusiens kommen auch Feinschmecker auf ihre Kosten. Gründe für einen Urlaub in Málaga gibt es also mehr als genug. Um einen kleinen Vorgeschmack zu geben, haben wir Reisetipps für Málaga zusammengestellt.

Dabei haben wir im 1. Teil über die Geschichte der Stadt und den geselligen Lifestyle erzählt. Außerdem haben wir die Sehenswürdigkeiten benannt, die sich der Besucher unbedingt anschauen sollte.

Jetzt, im 2. Teil, geht es mit den schönsten Stränden in und um Málaga weiter!:

Die schönsten Strände von Málaga

Málaga liegt an der Costa del Sol, der Sonnenküste. Der Name ist durchaus Programm, denn die berühmte spanische Küste ist wahrlich sonnenverwöhnt. Dabei gibt es in der Stadt und der Provinz Málaga einige Strände, die zu Sonnenbädern einladen. Die fünf schönsten Strände stellen wir vor.

Playa de la Malagueta

Die Playa de la Malagueta ist der Stadtstrand von Málaga. Idyllische Ruhe wird der Besucher hier zwar nicht vorfinden. Aber dafür ist der Strand mit seinem feinen, goldgelben Sand und dem funkelnden Wasser des Mittelmeers nur einen Katzensprung von der Hafenpromenade entfernt.

Tagsüber zieht es viele Touristen und Einheimische an den Strand, die in die gute Stimmung eintauchen, die warme Sonne genießen und sich im Meer abkühlen möchten.

Obwohl die Playa de la Malagueta gut besucht ist, herrscht kein dichtes Gedränge. Denn der Strand ist so weitläufig, dass jeder genug Platz findet. Bars und Restaurants kümmern sich um das leibliche Wohl. Duschen und Toiletten, Spielplätze für die Kleinen und Rettungsschwimmer sorgen dafür, dass die ganze Familie einen schönen Tag am Meer verbringen kann.

Abends wird die traumhafte Kulisse zu einem herrlichen Ort für Verliebte, die einen romantischen Sonnenuntergang bewundern möchten. Und auch wer sich auf Party einstimmen möchte, kann von hier aus ins Nachtleben starten.

Playa de la Caleta

Ist dem Besucher der Trubel an der Playa de la Malagueta doch etwas zu viel des Guten, steht mit der Playa de la Caleta eine schöne Alternative bereit. Der sehr saubere Strand schließt sich im Osten an die Playa de la Malagueta an.

Feiner Sand und meist niedrige Wellen machen die Playa de la Caleta zu einem schönen Ziel für Familien. Ist der Besucher früh genug da, findet er mit etwas Glück einen schattigen Platz unter Palmen. Ansonsten kann er sich einen Liegestuhl und einen Sonnenschirm mieten.

Möchte sich der Besucher nicht nur sonnen und schwimmen, lädt ein öffentlicher Fitnessbereich dazu ein, sich an verschiedenen Geräten auszupowern. Oder der Besucher nimmt sich ein Tretboot und schippert damit übers Meer.

Vor allem abends verwandelt sich der Promenadenweg Paseo Maritimo Pablo Ruiz Picasso in eine beliebte Route für einen kleinen Spaziergang, bei dem der Besucher seinen Blick über das malerische Málaga schweifen lassen kann.

Playa del Campo de Golf

Der weitläufige Strand Campo de Golf liegt etwas westlich von Málaga, nicht weit vom Flughafen entfernt. Auch als Playa San Julián bekannt, hat er eine gelungene Mischung aus sportlicher Aktivität und Urlaubsfeeling am Strand parat.

Das liegt zum einen daran, dass sich der Golfclub von Málaga direkt hinter dem Strand befindet. Nach einer Partie Golf am Vormittag kann der Besucher so einen gemütlichen Nachmittag am Meer verbringen.

Zum anderen ist der Strand gut ausgestattet. Sanitäre Anlagen und ein Verleih von Liegestühlen und Sonnenschirmen sind selbstverständlich. Möchte sich der Besucher im Kitesurfen versuchen, kann er die Ausrüstung mieten. Für einen nahtlos gebräunten Körper kann sich der Besucher außerdem einen Platz in der ausgewiesenen FKK-Zone suchen.

Bars und Restaurants mit typisch andalusischen Gerichten auf den Speisekarten stillen den kleinen Hunger zwischendurch.

Ganz in der Nähe des Strandes liegt Torremolinos. Die Stadt ist die Party-Hochburg schlechthin. Während der Ort tagsüber weniger interessant ist, kann der Besucher den Urlaubstag hier prima ausklingen lassen.

Playas del Paro

Im Osten von Málaga schmiegt sich im einstigen Fischerdorf El Palo der gleichnamige Strand zwischen die Playa de Pedregalejo und die Playa El Chanquete. Neben einigen Touristen statten auch Einheimische mit ihren Familien oder Freunden dem Strandabschnitt gerne einen Besuch ab.

Feiner, warmer Sand und sanfte Wellen schaffen eine ideale Kulisse für einen gemütlichen Strandtag. Hohe Palmen, die sich im Wind wiegen, und ein paar kleine Fischerboote, die beschaulich herumstehen, runden das idyllische Bild ab.

Eine kleine Bar und ein Verleih von Schirmen und Sonnenliegen sorgen dafür, dass es an nichts fehlt. Hinter dem Strand gibt es ein paar Cafés und Restaurants. Sie halten ein sehr gutes Angebot bereit und haben dabei günstigere Preise als die Lokale im Nachbarviertel Pedregalejo.

Ist der Besucher Mitte Juli vor Ort, sollte er sich die Feierlichkeiten zu Ehren der Virgen del Carmen nicht entgehen lassen. Sie ist die Schutzheilige der Fischer und Seefahrer. Bei ihrem Fest finden traditionelle Umzüge, Konzerte und quirlige Märkte statt.

Playa de Maro

Um an die Playa de Maro zu kommen, muss der Besucher von Málaga aus rund 55 Kilometer gen Osten fahren. Aber dafür wird er mit einer wunderschönen Bucht belohnt. Eingerahmt von der mächtigen Steilküste, liegt sie malerisch in einem Naturschutzgebiet. Das sanfte Rauschen der Palmen, das Plätschern der Wellen und der warme Sand erinnern fast an ein karibisches Postkartenidyll.

Die Playa de Maro bietet eine gelungene Mischung aus erholsamer Ruhe und eindrucksvoller Natur mit Sonnenliegen und Sonnenschirmen. Der Besucher bringt am besten auch gleich seine Schnorchelausrüstung mit. Denn das klare Wasser eignet sich prima, um die Unterwasserwelt zu erkunden.

Die bequemste Anreise lässt sich mit einem Leihwagen bewältigen. Nicht weit vom Strand entfernt gibt es einen kleinen Parkplatz. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Besucher sich ein Kajak ausleiht.

Von Burrina bis nach Maro verläuft nämlich eine herrliche Route, die entlang der Steilküste an Wasserfällen, bizarren Felsformationen und geheimnisvollen Höhlen vorbeiführt. Für die Strecke braucht der Besucher ungefähr zwei bis drei Stunden.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für Málaga, 2. Teil

Redaktion
Twitter
Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen

blank