Reisetipps für Málaga, 3. Teil

Reisetipps für Málaga, 3. Teil

Historische Sehenswürdigkeiten, malerische Strände, wunderschöne Landschaften, die köstliche Küche Andalusiens: In der Hafenstadt Málaga kann jeder einen abwechslungsreichen Urlaub ganz nach seinem Geschmack verbringen. Doch viele haben die bunte Stadt im Süden Spaniens gar nicht unbedingt auf dem Schirm und ahnen nicht, was ihnen entgeht.

Anzeige

Reisetipps für Málaga, 3. Teil

Um das zu ändern, stellen wir Málaga vor und geben Reisetipps. Los ging es dabei mit der Geschichte der Hafenstadt, dem Lifestyle und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Danach haben wir uns die schönsten Strände angeschaut.

Jetzt, im 3. und letzten Teil unserer kleinen Beitragsreihe geben wir Tipps für Ausflüge in der gleichnamigen Provinz:

Ein spanischer Abend mit Flamenco, Sangria und Tapas

Wenn der Besucher schon in Spanien Urlaub macht, sollte er die Gelegenheit nutzen, um in die Kultur des Landes einzutauchen. Als Heimat des Flamenco gilt zwar die Hauptstadt Andalusiens Sevilla. Doch auch in Málaga kann der Besucher eindrucksvolle Shows erleben.

Wenn in der Stadt gerade kein Festival stattfindet, wird der Flamenco in seinen regionalen Variationen in Bars und Clubs dargeboten. Der Besucher kann es sich mit würzigem Wein und köstlichen Tapas gemütlich machen, während auf der Bühne zu Gitarrenklängen und Gesang getanzt wird.

Der Flamenco ist leidenschaftlich und feurig, drückt Lebensfreude aus und spiegelt die Seele Andalusiens wider.

Umso unvergesslicher wird der Urlaub in Málaga deshalb, wenn sich der Besucher bei einem spanischen Abend von diesem besonderen Gefühl verzaubern lässt.

Lässt ihn der Zauber nicht los, kann er das Museo de Arte Flamenco de la Pena Juan Breva besuchen. Dort erfährt er noch mehr über die Geschichte und die Tradition des Tanzes.

Caminito del Rey

Bis vor wenigen Jahren war der Caminito del Rey, der Königspfad, berühmt-berüchtigt. Der Klettersteig eröffnete zwar grandiose Aussichten, zählte aber auch zu den gefährlichsten Strecken der Welt. Spektakulär ist der Königspfad nach wie vor. Doch aufwändige Renovierungsarbeiten haben die Strecke inzwischen sicher gemacht.

Das Besondere an dem Pfad ist die einmalige Naturlandschaft. Der Weg führt durch weitläufige Pinienwälder und bis zu 700 Meter hohe Steilwände, die der Fluss Guadalhorce gegraben hat.

Während der Besucher über die hölzernen Wege und Brücken läuft, kann er nicht nur die traumhafte Kulisse genießen, sondern mit etwas Glück auch Adler, Geier und Bergziegen beobachten.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Tipps für Busausflüge: 10 herrliche Weihnachtsmärkte in Deutschland, 1. Teil

Plant der Besucher einen Ausflug zum Königspfad, sollte er sich die Tickets aber rechtzeitig besorgen. Je nach Jahreszeit sind sie nämlich auf Wochen ausverkauft. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass der Klettersteig nur in eine Richtung begehbar ist.

Am Ende der Schlucht muss der Besucher deshalb eine andere Route zurückwandern oder den Shuttle-Service nutzen. Und für Leute mit Höhenangst ist der Königspfad nichts.

Marbella und Nerja

Jeweils etwa eine Stunde von Málaga entfernt, liegen die beiden Orte Nerja und Marbella. Nerja befindet sich östlich und Marbella westlich von Málaga.

Nerja punktet mit einer überaus sehenswerten Tropfsteinhöhle. Dazu kommt eine zauberhafte Altstadt. Außerdem ist Nerja von malerischen Naturstränden umgeben. Wenn der Besucher die faszinierende Natur schätzt und es romantisch mag, ist er in Nerja genau richtig.

Deutlich glamouröser geht es in Marbella zu. Zahlreiche Promis verleihen dem Ort eine mondäne und exklusive Note. Edelboutiquen und luxuriöse Wellness-Tempel passen zwar nicht in jedes Budget. Aber der Besucher kann durch die bunte Altstadt bummeln, das Meer auf sich wirken lassen und das fröhliche Treiben beobachten.

Córdoba

Die frühere Stadt der Kalifen gehört seit 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die prächtige Altstadt verzaubert mit engen Gassen und reich geschmückten Innenhöfen, der majestätischen Schlossanlage Alcazar de los Reyes Cristianos und der altehrwürdigen Brücke Puente Romano, die noch von den alten Römern stammt.

Über der wirklich eindrucksvollen Stadt thront die Mezquita-Catedral. Das einmalige Bauwerk gehört zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in ganz Spanien.

Das liegt nicht nur daran, dass sich der Prachtbau, der auf Deutsch schlicht Moschee-Kathedrale heißt, über ein Areal von rund 24.000 Quadratmetern erstreckt. Vielmehr vereint der riesige Säulenpalast verschiedene Architekturstile, religiöse Schätze aus dem Christentum und dem Islam, kunstvolle Mosaike und herrliche Ornamente.

Es wird sicher eine Weile dauern, bis der Besucher alle Kostbarkeiten bestaunt hat. Trotzdem sollte er seine Besichtigung nicht beenden, ohne auf den Glockenturm zu steigen.

Von hier aus kann er nämlich eine wunderschöne Aussicht über die Anlage und die weißen Häuser von Córdoba genießen.

Fazit zu Málaga

Die heimliche Hauptstadt der Sonnenküste punktet mit historischen Sehenswürdigkeiten, prächtigen Gärten, einer bezaubernden Innenstadt, angesagten Trendvierteln und herrlichen Stränden.

In der gleichnamigen Provinz kann der Besucher eindrucksvolle Naturlandschaften erkunden und das ursprüngliche Hinterland Andalusiens erleben oder charmante Orte entdecken.

Nicht zu vergessen ist auch die Küche der Region, die so manchen Gaumenschmaus bereithält. Damit gehört Málaga zu den Reisezielen, die es dem Besucher sehr einfach machen, Erholung, Kultur und Spaß miteinander zu verknüpfen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für Málaga, 3. Teil

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster -Reisekaufmann, Timo Kropp - Reiseveranstalter und Marie Kusche - freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Urlaub, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen

blank