12 Tipps für Bus-Städtereisen im Winter, Teil 2

12 Tipps für Bus-Städtereisen im Winter, Teil 2

Bus-Städtereisen haben eigentlich von April bis September Saison. Denn warme Temperaturen, sonniges Wetter und lange Tage sind durchaus angenehm, um eine Stadt zu erkunden. Doch das heißt nicht, dass ein Städtetrip in der kalten Jahreshälfte nicht mindestens genauso schön ist.

12 Tipps für Bus-Städtereisen im Winter, Teil 2

Ganz im Gegenteil gibt es sogar Ziele, die im Winter fast noch schöner sind als im Sommer. Und dass weniger Touristen vor Ort und die Preise zudem oft günstiger sind, kann der Reisende als schöne Nebeneffekte für sich nutzen.

Nur. Wohin soll die Reise gehen? Wir haben 12 Tipps für Bus-Städtereisen im Winter zusammengesucht. Den Anfang machten Amsterdam, Belgrad, Budapest, Dresden, Kopenhagen und Krakau.

Hier ist Teil 2!:

  1. Prag

Macht sich der Reisende im Winter auf den Weg nach Prag, kann er nicht nur die wundervolle und geschichtsträchtige Hauptstadt von Tschechien erleben. Sondern er kann die Stadt auch viel besser genießen. Denn in der kalten Jahreszeit verschlägt es weniger Touristen hierher.

So kann der Reisende über die berühmte Karlsbrücke schlendern und die entzückende Altstadt erkunden. Oder er spaziert zur Kaiserburg und schaut sich den Prager Veitsdom an.

Bei einem Bummel über den Markt, auf dem Händler in kleinen Holzbuden Kunsthandwerk und köstliche Leckereien anbieten, findet er bestimmt etwas nach seinem Geschmack. Und das Ganze eben ohne, dass sich der Reisende die wunderschönen Plätze mit ihrem historischen Charme mit tausenden Touristen teilen muss.

Übrigens sollte der Reisende die Gelegenheit nutzen und einen Trdelnik probieren. Das ist ein herrliches duftendes Hefegebäck mit Zucker und Haselnüssen – und gehört zu einem Prag-Aufenthalt unbedingt dazu.

  1. Riga

Eisige Temperaturen, Eiskristalle auf der zugefrorenen Daugava und Menschen, die in warme, dicke Wintermäntel eingemummelt sind: In der Hauptstadt Lettlands kann es immer Winter wirklich winterlich zugehen.

Doch gerade dieses besondere Flair versetzt den Reisenden in ein echtes Wintermärchen. Nach einem Bummel durch Rigas Altstadt laden gemütliche Cafés und urige Restaurants dazu ein, sich bei einem Heißgetränk oder einer deftigen Spezialität aufzuwärmen.

Abends kann sich der Reisende auf den Weg in die Nationaloper machen, um sich eine Musik- oder Ballett-Aufführung anzuschauen. Wer es sportlicher mag, ist im Mežaparks richtig. Hier gibt es alljährlich eine große Eisbahn, auf der der Reisende ein paar Runden drehen kann. Möchte er selbst nicht aufs Eis, kann er mitfiebern, wenn im Stadion der „Dinamo Riga“ ein spannendes Eishockey-Match stattfindet. Eishockey ist der Nationalsport ist Lettland.

Ein einmaliges Erlebnis ist aber auch ein Ausflug an die Ostsee. Wo sonst hat der Reisende schon mal die Gelegenheit, an einem verschneiten Strand spazieren zu gehen und zuzuschauen, wie Eisschollen auf dem Wasser tanzen?

  1. Rom

Alle Wege führen nach Rom – und die alte Weisheit gilt im Sommer wie im Winter. Die italienische Hauptstadt gehört so oder so zu den beliebtesten Zielen für Städtereisen. Interessiert sich der Reisende für Kultur und Geschichte und möchte er seinen Aufenthalt für ausgiebiges Sightseeing nutzen, ist er im Winter aber sogar noch besser dran.

Denn in der kalten Jahreszeit sind weit weniger Touristen vor Ort. Dadurch ist es nicht ganz so voll und die Wartezeiten vor den berühmten Sehenswürdigkeiten sind kürzer.

Ein weiterer Vorteil sind die Temperaturen. Mit einer Durchschnittstemperatur von zehn Grad Celsius ist es zwar mitunter recht frisch. Aber eine Sightseeingtour in der Sommerhitze bei 40 Grad im Schatten macht auch nicht wirklich Spaß.

In der ewigen Stadt ist die Liste an Sehenswürdigkeiten und Highlights lang. In der kalten Jahreshälfte, wenn es früher dunkel wird und der Petersdom, das Kolosseum oder die altehrwürdigen Straßen in einem herrlichen Lichtermeer erstrahlen, ist das Bild aber noch ein bisschen prächtiger.

  1. Salzburg

Ob die Festung Hohensalzburg, das Schloss Mirabell oder die romantische Altstadt: In der kalten Jahreszeit ist ein Bummel durch Salzburg mindestens genauso schön wie im Sommer. Kleine verträumte Lädchen und altehrwürdige Traditionsbetriebe entlang der schmalen Gassen laden dazu ein, der Kälte zu entfliehen und das eine oder andere Erinnerungsstück mitzunehmen.

Genauso kann der Reisende in ein Kaffeehaus einkehren und es sich bei einer schönen Tasse Wiener Melange, begleitet von einem Stück Sachertorte, einem Kaiserschmarrn oder ein paar köstlichen Pralinen so richtig gut gehen lassen. Tatsächlich schmecken solche süßen und warmen Leckereien im Winter fast noch ein bisschen besser als im Sommer.

Eine Reise ins winterliche Salzburg lohnt sich aber auch wegen des Bergpanaromas, das bedeckt von einer weißen Schneedecke in der Sonne glitzert und einfach herrlich aussieht. Bekommt der Reisende dann spontan Lust aufs Skifahren, hat er im Salzburger Land gleich 52 verschiedene Skigebiete zur Auswahl. Für genügend Abwechslung ist also gesorgt.

  1. Stockholm

Während die Deutschen über das kalte Wetter klagen, wünschen sich die Schweden den Schnee herbei. Denn zum schwedischen Winter gehört Schnee unbedingt dazu. Und je kälter und klarer die Luft ist, desto blauer strahlt der Himmel über Stockholm mit der Sonne um die Wette.

Warme Winterkleidung sollte der Reisende also unbedingt im Gepäck haben. Aber dick eingepackt, kann er dann die herrliche Altstadt erkunden. Kleine Gässchen mit Kopfsteinpflaster, architektonische Meisterwerke an jeder Ecke, romantische Cafés und Rentiere, die im Freilichtmuseum entspannt den Schnee genießen, sorgen für eine traumhafte Winterkulisse.

  1. Vilnius

Die Hauptstadt Litauens ist eine echte Schönheit. Prächtige Bauwerke, verträumte Gassen und gemütliche Cafés machen es leicht, sich hier auf Anhieb wohlzufühlen. Schlendert der Reisende durch die bezaubernde Altstadt, kann er sich wunderschöne Gebäude aus verschiedenen Epochen anschauen, darunter beeindruckende katholische und orthodoxe Kirchen.

Sehr schön ist auch ein kleiner Ausflug zum Burgberg. Hier steht der Gediminas Turm, der dem Reisenden einen herrlichen Blick über Vilnius eröffnet.

Tatsächlich gehört die Stadt im Baltikum zu den Zielen, die von vielen unterschätzt werden. Doch die märchenhafte Atmosphäre und der einmalige Charme haben schon so manchen Reisenden verzaubert. Dabei ist eine Städtereise im Winter noch einmal ein zusätzliches Highlight.

Denn neben der festlichen Beleuchtung, die die Straßen und Plätze der Stadt besonders schön erstrahlen lässt, finden gerade in der kalten Jahrszeit viele Märkte, Konzerte und Kulturevents statt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 12 Tipps für Bus-Städtereisen im Winter, Teil 2

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Martin Schuster, 49 Jahre, Reisekaufmann, Timo Kropp, 42 Jahre, Reiseveranstalter und Marie Kusche, 37 Jahre, freiberufliche Reisejournalistin und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Busreisen, Reisezielen und Sehenswürdigkeiten.

Kommentar verfassen